Praktikum beim Radio und weitere Fehleinschätzungen

Irgendwie musste mein Leben weitergehen. Im Seminar konnte ich nicht wieder einsteigen, da zu viel Zeit vergangen war und ich jetzt ein Jahr warten musste, um andem Punkt zu starten, andem ich aufgehört hatte.

Ich habe mich schon immer für Medien interessiert und entschloss ein Praktikum beim Radiosender in meiner Stadt zu machen. Beim Vorstellungsgespräch erhielt ich auch gleiche eine Zusage, nur meine Chefin bat mich drum bitte etwas zu tun. Meine Gangbild sah aufgrund der Schmerzen furchtbar aus und SIe machte sich große Sorgen. Ich ging ersteinmal zu einem normalen Orthopäden. Der machte ein MRT und stellte im März fest, dass der Fuß 5 fach gebrochen war und noch immer 2 Brüche nicht ausgeheilt waren und schickte mich mit einem Taxi in die Klinik, in der ich am Anfang behandelt wurde.

Dort angekommen wurde ich sehr unsanft zurechtgewiesen, dass ich mir die Schmerzen nur einbilden würde. Es wurde sogar verweigert, sich das MRT Bild anzuschauen an diesem Tag. Ich solle Einlagen tragen und mich nicht so anstellen. 

Ich entschied mich zu einem weiteren Durchgangsarzt zu gehen und der stellte nur fest, dass man gegen den Bruch nichts machen könne, also Vollbelastung. Die Knochensplitter würden sich schon festtreten.

Also versuchte ich mir klar zu machen, dass die Schmerzen nicht schlimm wären und ging mit einer Freundin in Dover (England) ein paar Stunden auf den White Cliffs wandern. Die Schmerzen, die ich hatte waren unerträglich, aber ich versuchte mich durchzukämpfen.

 

Wieder auf der Arbeit platzte meiner Chefin der Kragen und sie fuhr mich in die Uniklinik in Kiel. Dort wurden endlich die ersten vernünftigen Diagnosen gestellt. Man stellte fest, dass der Fuß nicht ausheilen konnte, da er ausgerenkt war. Trotzdem wollte man immer noch nicht operieren.

Nachdem Praktikum entschied ich mich im CinemaxX zu jobben (was gibt es besseres für einen Geek). Das ging auch einen Monat gut. Eines Tages (es lief gerade der letzte Batman an) vertrat ich einen Kollegen und hatte eine 10 Stunden Schicht an der Gastro. Ich beendete meinen Dienst und hatte aufeinmal das Gefühl nichts würde mehr gehen. Ich kam nicht einmal mehr die Treppen für die Abrechnung hoch.

Am nächsten Tag ging ich wieder in die Uniklinik und bat um Versteifung der Gelenke. Diese waren inzwischen durch Fehlstellungen von Arthrose völlig zerstört.

 

29.1.16 15:12

Letzte Einträge: Erste OP und Krankenhaus Chaos, Umschulung und Enttäuschungen, Diagnose Krebs im Endstadium, Skispringen in Willingen, Wochenende in Cardiff

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen